BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildHallensportBannerbildSkisafari2019BannerbildSella StockBannerbildGrödenBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

2022 - eine tolle Wanderwoche in Südtirol - der Bericht

 

vom 11.09. bis 18.09.2022

Unsere diesjährige Wanderwoche in Südtirol war wieder einmal super und die Eindrücke, die diese Woche bei den Teilnehmern hinterließen, werden sicherlich noch lange nachwirken. Nachdem wir nun zweimal im Eisacktal waren, stand diesmal wieder das Pustertal an.

Zum ersten Mal begleitete uns Jalil, der sich als verlässlicher, sicherer und sehr freundlicher Busfahrer zeigte.

Unser gemeinsames leckeres Mittagessen im für einige schon bekannten Reiterstüble in Reischach verkürzte unsere Wartezeit, bevor wir zum Hotel Gissbach in St. Georgen fuhren und unsere Zimmer beziehen und uns akklimatisieren konnten. Nach einem leckeren Abendessen gingen alle dann früh zu Bett.

 

Am nächsten Tag, Montag, ging es dann los, alle waren gespannt und fieberten schon unseren Guides Norbert, Robert und Karl entgegen. Sie gaben alles, um uns ein paar Gebiete ihrer wunderschönen Heimat näher zu bringen. Der Tag begann bei strahlendem Sonnenschein. Im Wandergebiet angekommen, fuhren wir mit einem Shuttle-Bus vom Parkplatz über eine schmale Straße zur Plätzwiese hoch– ein wunderschönes Wandergebiet, das vom Strudelkopf einen wunderbaren Rundumblick auf die majestätischen Berge bot und wir freuten uns schon darauf, noch viel mehr zu sehen und zu entdecken. Danach stand ein Besuch am berühmten Pragser Wildsee an, Drehort der Serie „Die Bergpolizei“ mit Terence Hill. So mussten wir unsere Après-Party auf den nächsten Tag verlegen.

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir am Dienstag nach Sexten um mit der Gondel auf den Helm zu fahren. Hier wurde das Gipelkreuz erwandert und ein toller Rundumblick ermöglicht, der von den Dolomiten über das Pustertal bis Österreich reichte. Eine Einkehr in der bekannten Hahnenspielhütte bei Spaghetti agli Oglio stärkte uns für den Abstieg und die nun nachgeholte Party. Leider mussten wir von Robert Abschied nehmen, bevor wir dann die Heimfahrt antraten und wieder einmal den Tag mit einem superleckeren Essen und einem Drink an der gemütlichen Hotelbar abschlossen.

Der Mittwoch begann mit Nieselwetter, aufgrund dessen wir die Wanderplanung veränderten und ins schöne Ahrntal fuhren. Dieses wunderschöne Tal ist immer wieder Augenyoga pur und wir gingen ab Kasern Richtung Kehrerhütte, vorbei am Heilig-Geist-Kirchlein, den saftigen Wiesen und der friedlichen Atmosphäre. Einige gingen von dort aus über den steilen schmalen Grad bis zum nächsten Plateau, von wo aus man zur Birnlückenhütte wandern könnte. Die Starken machten sich auf den Weg zur Tauernalm. Unterwegs grüßten die Murmeltiere und Preisselbeeren füllten den Vitaminhaushalt auf. Diesmal begleitete uns Franz, ein sehr netter Wanderführer, der auch vieles aus seiner Heimat erzählen konnte und gerne auch ein Witzchen erzählte.

Am Donnerstag, unserem Ruhetag, machten sich einige auf, die Umgebung zu erkunden. Eine Fahrt mit dem Bus nach Brixen oder auch Bruneck gab uns Gelegenheit, die Muskeln ein wenig ruhen zu lassen. Dennoch gab es ein paar Unermüdliche, die den Hausberg namens Sambock mit ca. 2.400 m erklommen.

Am Freitag fuhren wir ins schöne Reintal. Der Anstieg zur Kasselerhütte (2274m) war mit 700 hm wieder eine Herausforderung aber auch der Weg zur Knuttenalm war nicht „Ohne“. Ein paar gingen noch weiter, um zur österreichischen Grenze zu gelangen, aber leider war die Zeit etwas zu knapp.

Die Woche war wieder einmal so kurzweilig, dass wir erstaunt waren, als schon der letzte Tag anbrach. Am Samstag fuhren wir nach Meransen, um von dort ins Altfasstal zu fahren und zum kl. Gitschberg bzw. auf den Jägersteig zu wandern. Diesmal wurden unsere Genießer von Marianne begleitet und Karl übernahm die mittlere Gruppe und nutzte die Gelegenheit, seine Fitness zu beweisen. Wir trafen uns am frühen Nachmittag alle an der Großberghütte, wo uns dann eine tolle Jause erwartete – mit begeistertem Oh und Ah wurde dieser wahre Gaumenschmaus gebührlich bewundert. Gut gesättigt gingen wir gemeinsam zum Bus und hier mussten wir dann schweren Herzens Abschied nehmen von unseren Guides und mit viel Emotionen fuhren wir zum letzten Mal in unser Hotel.

Wir konnten in diesem Jahr wieder ein wenig ausgelassener unserem Spaß Ausdruck verleihen und neben den tollen Wanderungen auch wieder am und im Bus feiern.

Auch das Hotel Gissbach hat allen sehr gut gefallen und wir hatten jeden Abend ein super leckeres Abendessen, das unsere Gaumen verwöhnte. Ein großes Lob galt dem gesamten Personal!

 

Ein Dank gilt auch unseren Guides, Norbert und seinem Pustrissa-Team, die mich immer so freundlich unterstützen. Bei allen kommt die Liebe zur Heimat und den schönen Bergen Südtirols extrem von Herzen rüber und man spürt die Dankbarkeit und auch den Stolz, denn es war und ist nicht immer einfach, alles am Laufen zu halten.

Mit unserem Busfahrer Jalil, der immer mit viel Geschick unser großes Schlachtschiff die Serpentinen meisterte, hatten wir einen sowohl angenehmen als auch fitten Sportsfreund, der sofort von allen aufgenommen wurde.

Die Woche ging für alle wie im Flug vorbei und wir freuen uns jetzt schon auf eine weitere Woche im nächsten Jahr… Die Weichen sind gestellt und ich freue mich schon jetzt auf euch und das wunderschöne Südtirol, das wir gemeinsam entdecken können.

 

Bilder kommen später!

Helm
Antholz